Niedersachen klar Logo

Hauptverhandlung wegen eines im Vollrausch begangenen Tötungsdelikts u. a.

Landgericht Lüneburg Nr. 2/19 Dr. Ehret

Am 24.01.2019 um 09:30 Uhr beginnt erneut in Saal 121 vor der 2. großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg das Verfahren gegen einen Angeklagten im Alter von heute 22 Jahren wegen Vollrauschs in Tateinheit mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, sich am Abend des 20.03.2018 und in der Nacht zum 21.03.2018 vorsätzlich durch den Konsum von Betäubungsmitteln in einen Rausch versetzt und in diesem Zustand einen Totschlag begangen zu haben. Der Angeklagte, der schon früher mehrfach Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Konsum von Drogen gemacht haben und Kenntnis insbesondere auch von den besonderen halluzinogenen Eigenschaften von LSD gehabt haben soll, soll am frühen Abend des 20.03.2018 in dem Haus, wo der Angeklagte mit seinen Eltern und Geschwistern, die am Nachmittag in den Urlaub gefahren waren, wohnte, zunächst im Einvernehmen mit seiner damals 18-jährigen Lebensgefährtin gemeinsam mit dieser von ihm besorgtes LSD konsumiert haben. Im Verlauf des Abends und der späteren Nachtstunden sei der Angeklagte, so die Staatsanwaltschaft weiter, in einen derartigen psychotischen Zustand geraten, dass er mehrfach mit mindestens einem Messer aus dem dortigen Haushalt auf seine ebenfalls unter Einfluss des Rausches stehende Lebensgefährtin eingestochen und diese dabei tödlich verletzt habe.

Das Verfahren hatte bereits im Oktober 2018 begonnen. Da das Verfahren wegen Erkrankung eines Richters länger als drei Wochen unterbrochen werden musste, muss mit der Hauptverhandlung gemäß § 229 Abs. 4 der Strafprozessordnung von neuem begonnen werden.

Fortsetzungstermine sind auf den 31. Januar., 04., 07., 08., 12., 15., 20. und 27. Februar 2019, jeweils um 09:30 Uhr in Saal 121, bestimmt. Für den ersten beiden Verhandlungstage sind jeweils 9 Zeugen, für den dritten Verhandlungstag sind fünf Zeugen geladen. Darüber hinaus hat die Kammer drei Sachverständige hinzugezogen.


Artikel-Informationen

08.01.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln